kastiel-mojmirovce-historia

Geschichte des Chateaus

  • interier



    Innenraum des Chateaus

    Die riesige Eingangshalle des Chateaus mit einer eleganten Theatertreppe wird mit den originalen theresianischen Kronleuchtern geschmückt, in eine moderne Form und mit lebensgroßen Porträts der bekanntesten Slowaken des letzten Jahrhunderts restauriert.

  • chodba-tolerancie




    Gang der Toleranz

    Der Zentralgang des Chateaus wird Gang der Toleranz genannt. Die Wände des Gangs werden durch die Symbole der größten Religionen der Welt und mit einigen Dutzenden Porträts von Philosophen, Schriftstellern und Wissenschaftlern dekoriert.

  • africky



    Afrikanischer Salon

    Zum Ehren der ursprünglichen zwei Zimmer des Namens “Afrika“, in denen Graf Huňady seinerzeit als leidenschaftlicher Jäger und Schützer Trophäen von seiner Jagd ausstellte, wurde der mit Gemälden und Masken aus Afrika dekorierte Afrikanische Salon errichtet.

  • restauracia



    Restaurant

    Das Restaurant besteht aus mehreren Räumen, die meisten davon sind im Jägerstil eingerichtet, wie das ganze Chateau vor 1945 eingerichtet wurde. Jägertrophäen werden durch moderne Gemälde mit Jägerthematik ergänzt. In der Nachbarschaft des Restaurants gibt es drei Salons - Weißer Salon, Musiksalon und Rosa Salon.

  • vinna-pivnica

    Weinkeller mit Weintheke

    In den Kellerräumen des Chateaus befindet sich der Ziegelgewölbeweinkeller. Unter dessen umfangreiche Rekonstruktionen unterzeichnete sich Viktor Šabík, der für dieses Projekt den Preis Brickaward 2010 in Wien erreichte. Die Räume des 300 Jahre alten Weinkellers sind bis heute der Platz, wo sich die Geschichte mit der Kunst trifft. Die Atmosphäre des Weinkellers vervollständigt die Sammlung von 120 Gemälden von 24 akademischen Malern mit der Thematik Weins und Weinanbaus.

  • strelnica



    Schießplatz

    Original verwendet ist auch ein anderer unterirdischer Raum. Darin ist ein gedeckter Schießplatz für Kurzwaffen mit 3 Bahnen mit ganzjährigem Betrieb errichtet. Es ist ein Sport-Schießplatz, für die Öffentlichkeit vorgesehen, ohne Nötigkeit, den Waffenschein zu besitzen.

  • chodba-rozpravky

    Flur wie aus einem Märchen

    Der Stolz des Chateaus ist auch der Flur, der das Hauptgebäude des Chateaus mit dem Relax-Zentrum verbindet. Er ist mit Szenen aus Volksmärchen von Dobšinský in einer schönen Farbausführung, mit den Riesenabmessungen 18 x 2,3 m von der akademischen Malerin Táňa Žitňanová geziert. Außer Märchen sind hier auch die berühmtesten Burgen und Schlösser der Slowakei abgebildet. Ein Teil des Flurs ist den Gespenstern und Geistesgeschichten gewidmet, die mit dem Chateau und dessen Umgebung zusammenhängen.

  • bazen


    Schwimmbad aus dem botanischen Garten

    An der Stelle, wo es den botanischen Wintergarten der Familie Huňady gab, ist heut ein Schwimmbad. Der Innenraum des Schwimmbads selbst ist einzigartig und auch heute erinnert er an den Wintergarten. An der Decke gibt es eines der größten zeitgenössischen Gemälde der Slowakei mit den Abmessungen 15 x 10 m ´Orchideenblüten´ von der akademischen Malerin Jana Farmanová–Šabíková.

  • palac

    Beehrung des Grafen Grasalkovič

    Mojmírovce sind der Geburtsort von Anton Grasalkovič, woran heute der dem Grafen gewidmete Salon erinnert. Die Wände sind durch lebensgroße Porträts von Grasalkovič und dessen Monarchin Maria Theresia von der akademischen Malerin Jarmila Veľká dekoriert. Man kann auch die geschnitzten Repliken der bedeutendsten Bauten, die der Graf bauen ließ, Zeitwappen, Rüstungen und das großflächige Bogengemälde von der akademischen Malerin Táňa Žitňanová bewundern, das die Krönung von Maria Theresia darstellt.



Jahrhunderte voller Geschichten

Die Geschichte des barock-klassizistischen Chateaus inmitten der Gemeinde Mojmírovce reicht ins 18. Jahrhundert zurück und ist mit der Familie Huňady verbunden, die ins Dorf, damals Urmín genannt, nach dem Ende der Türkenkriege eingezogen ist. Im Jahr 1721 ließ Imrich Huňady das majestätische Chateau im barocken Stil bauen. Später nach einem Brand wurde das Chateau im klassizistischen Stil umgebaut.

Parkanlage voll von exotischen Pflanzen

Ein Teil des Herrenguts der Familie Huňady war neben dem Chateau auch ein umfangreicher Park mit vielen exotischen Bäumen, Sträuchern und Pflanzen, der in den folgenden Jahrzehnten zu den schönsten Parkanlagen Oberungarns gehörte. Eine Rarität war ein Treibhaus - ein botanischer Garten, der bis heute leider nicht erhalten blieb.

Pferdezucht und -rennen

Der Stolz der Familie Huňady war das Gestüt, wo Edelrassen arabischer, italienischer und spanischer Pferde gezüchtet wurden. Im Jahr 1814 organisierte Jozef Huňady in Urmín das erste öffentliche Pferderennen in Österreich-Ungarn nach den modernen Regeln. Auf einer 2600 Meter langen Strecke rannten 13 Pferde.

Vom Sitz des Adels war auch die Schule

Nach dem zweiten Weltkrieg verließen die letzten Nachkommen der Adelsfamilie Huňady ihren Sitz in Mojmírovce Das Chateau diente nachfolgend zu verschiedenen Zwecken, hier wurde eine Kaserne errichtet, später Wohnungen für Lehrer, ärztliche Ordinationen und eine Gaststätte und sogar eine Grundschule. Seit Ende 60er Jahren wurde das Gebäude nur baufällig.

Im Jahr 1974 wurde das Chateau zum Eigentum der Konsumgenossenschaften in der Slowakei und nach den umfangreichen allmählichen Wiederaufbauten ist es heute Sitz des Hotels Chateau Mojmírovce***, des Bildungsinstituts der Aktiengesellschaft COOP, a.s., und der Stiftung Mojmír.

Umwandlung ins Hotel

Fast aus den Ruinen des ehemaligen Gestüts wurde ein stilvolles Kongress- und Hotelzentrum gebaut. In den renovierten Räumlichkeiten des Chateaus befinden sich heute Restaurant, Weinkeller und Weintheke, einige Schulungsräume, Suiten und Zimmer, Relax-Zentrum, im Untergeschoss des Chateaus dann ein Schießplatz für Kurzwaffen.
Dem Chateau mangelt auch heute am Schaugepränge nicht. Es ist vom wunderschönen englischen Park mit einem umgebauten Brunnen und vier Meter hohen Eichenstatuten der heiligen und Schutzpatronen von Marek Žitňan umgeben.

FaLang translation system by Faboba

951 15 Mojmírovce 919
+421 (0) 37 77 98 201
+421 (0) 907 846 040
recepcia@kastielmojmirovce.sk

logo-nadacia-mojmir

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok